Taste the gin, feel the gin - Deine Gin-Tasting Anleitung

10.06.2018

Gin ist gerade das It-Getränk. Obwohl es die schmackhafte Spirituose schon seit Jahrhunderten gibt, gilt sie heute unter Liebhabern als unverzichtbar. Wie du den Gin als Modern Gentleman genießt und dein eigenes Tasting veranstaltest, erfährst du in diesem Gentleman Blog.

Bereits in der frühen Neuzeit wurden alkoholische Erzeugnisse aus Korn, Trauben und Wachholder hergestellt. Ursprünglich waren diese als Medizin gedacht, aber die Menschen fanden schnell heraus, dass man es auch einfach so trinken konnte. Die Holländer gaben dem Getränk den Namen „Genever“ und so wurde im Laufe der Jahre „Gin“ daraus. Heute gibt es zahlreiche Varianten und noch mehr Kombinationsmöglichkeiten. Gewusst wie, wird das Getränk zum stilechten Erlebnis. Für Neueinsteiger, aber auch für geübte Gin-Trinker, ist ein Tasting ideal, um sich langsam ranzutasten oder intensiver in das Thema einzusteigen. Schnapp dir ein Gläschen, lehn‘ dich zurück und erfahre mehr über den Gin.


#historytime


Wie war das mit den Holländern? Ein niederländischer Mönch stellte einen Wachholderschnaps her. Dieser sollte ursprünglich gegen Magenbeschwerden verwendet werden, war aber scheinbar zu lecker und wurde deshalb einfach so getrunken. Er bekam den Namen „Genever“ (abgeleitet von dem niederländischen Wort für Wachholder). In den Kriegszeiten des 17. Jahrhunderters, machten die Niederländer und die Engländer gemeinsame Sache und die Insel fand Gefallen am Genever. Mehr sogar: Sie verfielen in eine regelrechte Gin-Krise. Während der sogenannte Gin-Craze verzehnfachte sich der Gin-Konsum pro Person und das war alles andere als gentlemanlike. Vor allem, da der Schnaps damals qualitativ noch nicht auf der Höhe war. Deshalb versuchte die Regierung mit einer Reihe von Gesetzen die gesamte Stadt auszunüchtern. Verrückt, oder? Das nannte sich übrigens Gin-Act und klappte tatsächlich. Doch es dauerte auch knapp zwei Jahrhunderte, bis irgendjemand in London nochmal etwas von Gin wissen wollte. Mit der Erfindung der Brennsäule wurde die Spirituosen Herstellung revolutioniert, der Gin wurde bekömmlicher und der Dry Gin entstand. Für dessen Produktion wurden kein zusätzlicher Zucker oder andere Stoffe benötigt, das machte das Endprodukt genießbarer. So wurden auch die höheren Gesellschaftsschichten, sogar in den USA, auf das Getränk aufmerksam und schätzen den hochwertigen Dry Gin als stilvolles Genussmittel. Zwischenzeitlich drängte sich der Wodka in den Vordergrund, bis der Gin-Konsum seit den Zweitausendern wieder stark anstieg. Heute gibt es zahlreiche Sorten und Geschmacksrichtungen, die es alle zu probieren gilt. Aber bitte nicht zu überschwänglich, denn der bewusste Umgang mit Alkohol ist sehr wichtig – wie man bei den Engländern gesehen hat.


Was den Gin einzigartig macht


Klare Antwort: die Botanicals. Das sind die Geschmacksstoffe mit denen der Gin aromatisiert wird. Dafür gibt es mehrere Methoden, alle mit dem gleichen Ziel: den Gin aromatischer zu machen und eine einzigartige Kombination zu schaffen. Das ist auch einer der Unterschiede zwischen Industrie- und Manufaktur-Gin. Neben der erlesenen Auswahl der Botanicals reift ein Gin aus kleineren Destillerien meist deutlich länger und wird teilweise auch mit einem anderen Verfahren hergestellt. 
Auf die Botanicals kommt es beim Gin-Tasting hauptsächlich an. Welche Öle und Aromen kannst du riechen, welche Gewürze oder Früchte schmecken? Um alle Eindrücke festzuhalten, solltest du für dein Gin-Tasting unbedingt eine Bewertungskarte haben. Deshalb haben wir für dich das exklusive #rateyourgin von Gentleman’s Fame zum Ausdrucken. Dort findest du die wichtigsten Botanicals und Geschmacksrichtungen die du Ankreuzen kannst. Außerdem Platz für individuelle Notizen und eine Gesamtbewertung. Einen kompletten Tasting Ablauf gibt’s jetzt.

Tipp: Besorge dir Wachholder, Koriander und andere Kräuter aus dem Gewürzregal. So kannst du dir vorab ins Gedächtnis rufen, wie alles riecht, um es später besser zu erkennen.


Der Ablauf


Zunächst solltest du dir alles bereitstellen was du benötigst. An erster Stelle steht natürlich der Gin – wäre irgendwie komisch ohne, oder? Am besten eignen sich 3-5 Sorten für ein Tasting, denn nach zu vielen geschmacklichen Eindrücken, machen unsere Sinne nicht mehr mit und alles schmeckt gleich. Außerdem ist der wichtigste und beste Teil eines Tastings natürlich das Genießen des Gins. Stilvolles Trinken. Das wäre es nach 10 Gins wohl nicht mehr. Ein Probierglas sollte übrigens um die 3cl beinhalten, denn meistens braucht es mehr als einen Schluck um alle Aromen zu erfassen.

Außerdem benötigst du Wasser und Weißbrot zum Neutralisieren. Bevor du einen neuen Gin probierst, sollten deine Geschmacksknospen frei von den Geschmäckern des vorherig Probierten sein. 

Am meisten Spaß macht das Tasting übrigens gemeinsam mit anderen #ginlovers. Unter Freunden kann man sich toll austauschen und über die Geschmäcker philosophieren. 

Alles parat? Dann schnapp‘ dir einen Stift und deine #rateyourgin Karten und let’s go!

Step #1: Gin ins Glas

Es gibt extra Tasting Gläser, die aber keine besondere Funktion haben. Achte einfach darauf, dass das Glas nicht zu groß ist, aber dennoch eine große Öffnung hat. So breitet sich das Aroma besser aus und du kannst sehr gut an dem Gin riechen. Außerdem sollte das Glas keinen Schliff haben, damit du die Farbe und die Beschaffenheit des Gins richtig erkennen kannst. Auf keinen Fall ein Schnapsglas nehmen, da fühlt sich der Gin nicht wohl und du kannst ihn nicht anständig schwenken. Falls das Glas keinen Eichstrich hat, kannst du dir deine 3cl auch in einem kleinen Messbecher, wie er für Cocktails verwendet wird, abmessen.
Unser Tipp: Für dein erstes Tasting bietet es sich an, eher unterschiedliche Gins einzukaufen. So fällt es dir leichter, Unterschiede zu erkennen. Falls du ähnliche Geschmacksrichtungen hast, probiere sie am besten nicht direkt hintereinander. Ein breites Gin Sortiment, passend für dein Tasting, findest du in unserem Gentleman’s Fame Onlineshop für Herren.

Step #2: Das Nosing

Ja, es nennt sich wirklich so. Auch wenn ein Gentleman seine Nase sonst nirgends reinsteckt, ist es hier nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht. Das Riechen des Gins gibt dir einen ersten Eindruck von der Stimmung und der Stärke des Getränks. Wie ein Trailer bei einem Film. Außerdem kannst du dabei den Gin im Glas etwas hin und her schwenken und seine Farbe begutachten. Jeder Gin verläuft etwas anders. So ziehen manche Schlieren im Glas. Das ist nicht immer leicht zu erkennen, aber mit ein bisschen Übung sehr interessant zu beobachten.

Step #3: Das Tasting

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Oberste Regel: Genießen. Das bedeutet, nicht einfach runterschlucken. So vermeidet man übrigens auch ein unangenehmes Brennen im Rachenraum. Deshalb nur eine kleine Menge in den Mund und kurz auf der Zunge verweilen lassen. Lass dich von einem anfänglich starken Alkoholgeschmack nicht abschrecken. Das klingt recht schnell ab. Dann den Gin im Mund etwas hin und her bewegen und mit der Zunge versuchen, die einzelnen Aromen zu erschmecken. Erst dann runterschlucken und mit einem leichten Ausatmen durch die fast geschlossenen Lippen den Abgang des Gins erleben. Bevor du den zweiten Schluck nimmst solltest du einen kurzen Moment warten. In dieser Zeit kannst du beginnen, den Gin mit deiner #rateyourgin Karte zu bewerten. 
Unser Tipp: Halte das Tasting am Besten in einem neutralen Raum ab. Je weniger andere Sinneseindrücke auf dich einprasseln, desto besser kannst du den Gin wahrnehmen. Am Herd in der Küche, während du ein Steak brätst und laute Musik hörst, wäre also nicht so ideal. Außerdem sollte die Stimmung passen. Gentleman Style ist angesagt. In einem schicken Sessel in deinem stylischen Wohnzimmer genießt es sich am besten. 

Step #4: Das Neutralisieren

Ein paar Bisse in das Weißbrot und einige Schlucke Wasser helfen dir, den Geschmack des vorherigen Gins zu neutralisieren und deine Geschmacksnerven frei für den neuen Gin zu machen. Lass dir dabei ruhig etwas Zeit und genieße den Moment, bevor du Step #1 bis #3 für die weiteren Gins wiederholst.

Step #5: Das Resümee

Hast du alle Gins probiert und kannst noch geradeaus laufen? Dann hast du alles richtig gemacht. Nun ist es Zeit zu reflektieren: Welcher Gin war dein liebster, welcher war ein No-Go und welche Botanicals mochtest du am meisten? Wenn du das Tasting mit deinen Freunden abgehalten hast, ist es an dieser Stelle sehr spannend zu erfahren, wie deine Freunde die einzelnen Gins erlebt haben. Geschmäcker gehen bekanntlich auseinander und so hat jeder sicherlich seinen eigenen Lieblings-Gin.


#ginlovers


Falls dies dein erstes Gin-Tasting war, bist du jetzt sicherlich ein überzeugter #ginlover. Wenn du schon längst einer warst, weißt du jetzt mal wieder, warum. Ein letzter Tipp für dich von Gentleman’s Fame: Gestalte dein Gin-Tasting so individuell wie du es möchtest! Es gibt so viele Möglichkeiten zu entdecken. Wenn dir noch der passende Gin fehlt, dann schau in unserem Shop vorbei. 

Your life, your gin.

 

Enjoy it!

Dein Florin

 

Gin gefällig? Dann bedien‘ dich in unserem Gentleman’s Fame Onlineshop für Herren.

                 

 

Kommentar eingeben